Programm

Suche zurücksetzen
Suche zurücksetzen
Programm für Ärzte

Vorträge am

Donnerstag, 28.11.2024

09:00 - 09:20

Smart(ohne)phone – Geht das?

Wie beeinflussen digitale Medien die Entwicklung von (Klein)Kindern. Chancen, Nutzen und Risiken kennen!
Dr. Arnika Thiede
Fachärztin für Kinder- und Jugendheilkunde, Schwerpunkt Neuro- und Sozialpädiatrie
Linz

Christoph Rosenthaler, MSc
Klinischer und Gesundheitspsychologe

 
09:25 - 09:45

Wenn die Emotionen unserer Kinder überkochen – Psychiatrische, altersangepasste Perspektive unter Berücksichtigung von Social Media-Einflüssen

Wutausbruch – Trauer – Depression – Angst – Selbstmordgedanken – Social Media
Prim. Dr. Thomas Trabi
Arzt für Allgemeinmedizin Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für das Fachgebiet Kinder- und Jugendpsychiatrie und psychosomatische Medizin
Graz
 
09:45 - 10:15

Forumdiskussion mit den Referenten

10:15 - 11:15

Pause

11:15 - 11:40

Junior Check-in der allgemeinmedizinischen Praxis

Gesundheitsrisiken erkennen und Gesundheitsbewusstsein stärken – Bewegungsapparat im Wachstum – Psychische und somatische Überlastungen
Dr. med. Thomas Peinbauer
Arzt für Allgemeinmedizin, Praxisnetz Homöopathie
Linz
 
11:40 - 12:00

Chancen und Risiken von Insta, TikTok & Co. Die gesundheitlichen Auswirkungen der sozialen Medien auf die Rollen- und Körperbilder, sowie das Gesundheitsver halten junger Menschen

Soziale Medien – Jugendliche – Nutzungsverhalten – Auswirkungen – Rollen- und Körperbilder – Schönheitsideale – Gesundheit
Mag. Jutta Eppich
Fachstelle Mädchengesundheit Steiermark Frauengesundheitszentrum / Women's Health Center
Graz
 
12:00 - 12:30

Forumdiskussion mit den Referenten

12:30 - 14:20

Mittagspause

14:20 - 14:30

Kongresseröffnung: Kongressleiter MR Dr. med. Gottfried THALHAMMER

MR Dr. med. Gottfried Thalhammer
Vorstandsmitglied
 
14:30 - 14:55

Neue diagnostische Instrumente in der Kardiologie

Selbstdiagnostik (Smart Watches) – Schlafapnoescreening – Implantierte Diagnostik – Nutzen und Risiko – Überdiagnostik
Univ.-Prof. Priv.-Doz. Dr. med. univ. Daniel Scherr
Klin. Abt. für Kardiologie, Univ. Klinik für Innere Medizin, Med Universität Graz
 
14:55 - 15:15

Digitale Innovationen in der Lungenheilkunde

Telemonitoring – Pulsoxymetrie – Schlafapnoe – Außerklinische Beatmung – COPD – Asthma
Prim. Dr. Eveline Kink , BMA
Lungenfachärztin und Intensivmedizinerin
Abteilungsleiterin für Innere Medizin und Pneumologie am Standort Enzenbach/LKH Graz II
 
15:15 - 15:45

Forumdiskussion mit den Referenten

15:45 - 16:30

Pause

16:30 - 17:10

Neuromodulation durch Neurostimulation

Invasive Schmerztherapie – „Spinal cord stimulation“ – Thalamusschmerzsyndrom – Trigeminusneuralgie – Schmerzen nach Hirnstamminfarkt und Nervenverletzungen – Cluster Kopfschmerz – Post-Zoster-Neuralgie – Phantomschmerzen – Mb. Parkinson – Epilepsie
Ao. Univ. Prof. Dr. med. univ. Wilhelm Eisner
Univ.Klinik für Neurochirurgie Präsident der Österreichischen Schmerzgesellschaft
Medizinische Universität Innsbruck
 
17:10 - 17:40

Forumdiskussion mit dem Referenten

19:00 - 20:00

Hausärztin und Hausarzt werden – Mein Traum: Die eigene Praxis!

Ab 19.00 im Vortragssaal (keine Anmeldung notwendig) Interaktive Informationsveranstaltung mit Diskussion, Impulsen, Expertengespräch und Zeit für alle Fragen rund um die Kassenarztpraxis. Anschließend Meet the Experts am Buffet Veranstaltet vom Treffpunkt Allgemeinmedizin – DER Fortbildungsplattform für Hausärztinnen und Hausärzte


Vorträge am

Freitag, 29.11.2024

09:00 - 09:25

Strukturierte Kommunikation in der onkologischen Diagnostik/Therapie/Nachsorge

Zusammenarbeit Hausärztinnen und Hausärzte mit onkologischen Zentren – Strukturierte Nachsorge – Psychoonkologische Betreuung
A.o.Univ. Prof. Dr. Thomas Bauernhofer
Facharzt für Innere Medizin und Hämato-Onkologie
Graz
 
09:25 - 09:45

Onkologische Immuntherapie – Was sollen Hausärztinnen und Hausärzte wissen?

Der Referent ist virtuell zugeschaltet! Laborkontrollen – Impfungen – Begleitung – Nachsorge
OA Dr. med. Maximilian Hochmair
Leiter der Pneumo-Onkologischen Ambulanz und Tagesklinik
Klinik Floridsdorf
 
09:45 - 10:15

Forumdiskussion mit den Referenten

10:15 - 11:15

Pause

11:15 - 11:40

Brustgesundheit und Mamma-Karzinom

Screening – Neue diagnostische Möglichkeiten – Begleitung bei der Therapie – Empowerment – Nutzen/Schaden digitaler Medien – Genetische Untersuchung
Dr. med. Ina Suppan
Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Weiz
 
11:40 - 12:00

Kolorektales Karzinom

Screening – Neue diagnostische Möglichkeiten – Begleitung bei der Therapie – Nutzen/Schaden digitaler Medien
Univ.-Prof. Dr. med. Felix Aigner, MBA, FACS, FEBS
Facharzt für Allgemein- und Viszeralchirurgie
Abteilungsvorstand Chirurgie, KRANKENHAUS DER BARMHERZIGEN BRÜDER GRAZ
 
12:00 - 12:30

Forumdiskussion mit den Referenten

12:30 - 14:30

Mittagspause

14:30 - 14:55

Gesundheitsförderung als hausärztliche Aufgabe

Gesundheitskompetenz und Ressourcen stärken – Bewusstsein für Bewegung, Ernährung, Psyche – Unterschied zur Prävention
Dr. med. Ronald Ecker
Arzt für Allgemein- und Sportmedizin, Sportwissenschaftler
Marchtrenk
 
14:55 - 15:15

Impfen in der digitalen Welt

Impfkommunikation – Fake News – Miss- und Desinformation – Chancen von Faktencheck und Richtig stellung – Medienkompetenz
Univ.-Prof. Dr. med. Florian Krammer, PhD
Vakzinologe Mount Sinai Professor in Vaccinology - Department of Microbiology Professor - Department of Pathology Co-Director - Center for Vaccine Research and Pandemic Preparedness
Icahn School of Medicine at Mount Sinai, New York
 
15:15 - 15:45

Forumdiskussion mit den Referenten

15:45 - 16:30

Pause

16:30 - 16:50

Digitale Kommunikationswege richtig angewandt

Rechtliche Aspekte der digitalen Kommunikation – Datenschutz – Dateneigentum – Datensouveränität – Cyber Crime – Datensensibilisierung bei Mitarbeiter*innen
Univ.-Prof. Dr. Nikolaus Forgó
Professor für Technologie- und Immaterialgüterrecht Institut für Innovation und Digitalisierung im Recht
Universität Wien
 
17:00 - 18:00

FESTVORTRAG - Artificial Intelligence (AI) in der Medizin – Risiko und/oder Chance?

Welches Potential steckt in der AI, welche Fallstricke? – Was wird die mögliche Rolle der „nicht-menschlichen Akteure“ sein? – Wie können Mensch und „Maschine“ zusammenwirken? – Worin wird die Ärztin/der Arzt der Zukunft unersetzbar bleiben? – Welche möglichen Auswirkungen auf die Ärztin/Arzt-Patien*innen Beziehung sind zu berücksichtigen? – Vision für die (allgemein)medi zinische Versorgung durch Nutzung von AI
Univ. Prof. Dr. Hellmut Samonigg
Univ.Prof.a.D., ehem. Rektor der Med.Uni.Graz
 
18:00 - 18:20

Preisverleihung: Kongress-Preis 2024 – „Ein Fall aus meiner Praxis“


Vorträge am

Samstag, 30.11.2024

09:00 - 09:20

Digitale Gesundheitsanwendungen – Diagnose und Therapie nur noch per App?

Teleordination – mHealth – Gesundheitsapps
Dr. Pascal Nohl-Deryk
Arzt in Weiterbildung Allgemeinmedizin, Praxis Dres. Hestermann & Menzer, Sektionssprecher der neuen DEGAM-Sektion Digitalisierung, Wiss. Mitarbeiter Institut für Allgemeinmedizin
Köln
 
09:25 - 09:45

Herz-Mobil – Telemonitoring bei Herzinsuffizienz

Herzinsuffizienz – Disease Management Program – Telemedizin
Univ. Prof. Dr. Gerhard Pölzl, FESC, FHFA
Kardiologie und Angiologie Interdisziplinäres Herzinsuffizienzzentrum Tirol – IHZ Zentrum für seltene Herzmuskelerkrankungen
Medizinische Universität Innsbruck
 
09:45 - 10:15

Forumdiskussion mit den Referenten

10:15 - 11:15

Pause

11:15 - 11:40

Behandlung von Angststörungen mit Hilfe digitaler Medien

E-Mental-Health – Online-Therapieprogramme – Virtuelle Realität – Selbsthilfe-Apps – Setting als Intervention – Studienlage
Mag. Gerhard Hintenberger
Psychotherapeut, Lehrtherapeut für Integrative Therapie
Universität für Weiterbildung Krems
 
11:40 - 12:00

Ständig verfügbar – Was macht´s mit uns?

Erreichbarkeit durch Mobiltelefon und digitale Medien – Auswirkungen auf die Psyche – Mögliche Wege und Strategien
Ao. Univ. -Prof. Dr. phil. Paulino Jiménez
Arbeits- und Organisationspsychologe
Graz
 
12:00 - 12:30

Forumdiskussion mit den Referenten

12:30 - 14:30

Mittagspause

14:30 - 14:55

Zeitgemäßes Management von Schlafstörungen – Ambulant oder doch stationär?

Teleordination – Evidenzbasierte Apps für Ärztinnen und Ärzte und Patient*innen
Dr. med. Laura Pascale-Scharmüller
FÄ für Neurologie ÖÄK und ESRS zertifizierte Schlafmedizinerin
Standort Süd des Lkh Graz II
 
14:55 - 15:15

Herausforderungen für das Auge in einer modernen Welt

Bildschirm – Myopie – Myopieprogression – Kinder – Sicca
Dr. med. Andreas Bernhart
FA für Augenheilkunde & Optometrie,
Hallein
 
15:15 - 15:45

Forumdiskussion mit den Referenten

15:45 - 16:05

Bewegungsapparat und die Nutzung digitaler Medien

Haltungsschäden – Muskeldysbalance – Arthrosen – Chancen von Bewegungs-Apps – Motivation durch „Gamification“ – Bewegungsmonitoring
Assoz. Prof. Priv. Doz. Dr. med. Mathias Glehr
FA f. Orthopädie und Traumatologie
Univ.-Klinik für Orthopädie und Traumatologie
 
16:05 - 16:20

Interventionelle Radiologie

CT-gezielte Wurzelblockade – Chemoembolisation – Angiologische Interventionen – Tumorablation – Bildgesteuerte Biopsie
Univ. Prof. Dr. med. univ. Manfred Tillich
Facharzt für Radiologie/
Diagnostikum Graz Süd-West, Medizinische Universität Graz Ärztlicher Leiter des Diagnostikum Schladming
 
16:20 - 16:50

Forumdiskussion mit den Referenten

16:50 - 17:00

Schlussworte des Kongressleiters

Seminare am

Donnerstag, 28.11.2024

09:00 - 13:00

Ä-1 Basisausbildung zu „Therapie Aktiv – Diabetes im Griff“ – Disease Management Programm (DMP) für Patient*innen mit Diabetes mellitus Typ 2

(Noch 22 Plätze frei)
Teil 1: Die Behandlung von Diabetes mellitus Typ 2 (aktuelle Leitlinien, Studien und Evidenzen) Prim. Priv.-Doz. Dr. med. Karl HORVATH Teil 2: „Therapie Aktiv“ in der eigenen Praxis (Umsetzung des Programms, Behandlung und Motivation der Patient*innen, Teamorganisation) Univ. Ass.in Dr.in med. Stephanie POGGENBURG Teil 3: Grundlagen zu Disease Management und Administration von „Therapie Aktiv“ Mag. Helmut NAGY
Prim. Priv.-Doz. Dr. Karl Horvath
Facharzt für Innere Medizin, Endokrinologie und Diabetologie
Ärztlicher Direktor, KLINIKUM BAD GLEICHENBERG

Univ. Ass. Dr. med. Stephanie Poggenburg
Ärztin für Allgemeinmedizin, Vorstandsmitglied der Stafam
Hart bei Graz

Mag. Helmut Nagy
Integrierte Versorgung / Therapie Aktiv / Versorgungsmanagement 3
Landesstelle Steiermark, Graz

09:00 - 12:00

Ä-2 Basiswissen Osteoporose und leitlinienkonformer Umgang in der Hausarztpraxis

(Noch 17 Plätze frei)
Definition der Osteoporose, Risikofaktoren für osteoporotische Frakturen (inkl. sekundäre Osteoporose und Osteoporose fördernde Medikamente) und Risikoermittlung mittels FRAX-Risikorechner – Leitlinien gerechte Diagnostik bei Osteoporose-Verdacht – Evidenzbasierte Indikation für eine spezifische Osteoporose-Therapie sowie Wirkmechanismen und mögliche Nebenwirkungen der verschiedenen Osteoporose-Therapeutika – Wertigkeit und Evidenz von präventiven (nicht medikamentösen) Maß nahmen – Kontrollintervalle bei Osteoporose-Patienten etc. – Anhand von Praxisbeispielen soll durch das Seminar die Awareness für das Thema Osteoporose erhöht werden und die richtige Therapieent scheidung erleichtert werden.
Dr. med. Gerald Schutting
Arzt für Allgemeinmedizin, Vorstandsmitglied der STAFAM, Institut für Allgemeinmedizin und evidenzbasierte Versorgungsforschung (IAMEV), Med. Universität
Graz
09:00 - 12:00

Ä-3 Schilddrüsen-Sonographie

(Noch 20 Plätze frei)
Schilddrüsensonographie – Schilddrüsenknoten – Immunthyreopathie – Mb. Hashimoto – Mb. Basedow
Univ. FÄ Priv.-Doz. Dr. med. univ. PhD. Verena Theiler-Schwetz, PhD
Klinische Abteilung für Endokrinologie und Diabetologie
Universitätsklinik für Innere Medizin, Graz

Univ. FA Priv.-Doz. Dr. med. univ. Dr. scient. med. Christian Trummer
Klinische Abteilung für Endokrinologie und Diabetologie
Universitätsklinik für Innere Medizin, Graz

09:00 - 12:00

Ä-4 PRAXIS – Patienten, Rechnungen, Ausgaben, „Xundes“ Team, Investment, Software

(Noch 29 Plätze frei)
Praxisgründung – Fragen stellen – Einnahmen/Ausgaben – Arbeitszeit – Workload – Personal
Dr. Christopher Patrick Reichel
Arzt für Allgemeinmedizin,
Wien
09:00 - 12:00

Ä-5 Antibiotikatherapie in der allgemeinmedizinischen Praxis

(Noch 25 Plätze frei)
Häufige Gründe für eine Antibiotikatherapie – Ist das hohe Ausmaß des Antibiotikaverbrauches tatsächlich gerechtfertigt? – Unerwünschte Wirkungen der Therapie und Tipps zur Reduktion von Antibiotika verschreibungen – Gibt es einen Einfluss der Pandemie auf das Auftreten von bakteriellen Infektionen? – Welche Problemkeime kommen im niedergelassenen Bereich vor? – Was bedeuten die Begriffe ESBL, 3MRGN/4MRGN?
Dr. med. Lilian Masoud-Landgraf
Ärztin für Allgemeinmedizin, FÄ für Klinische Mikrobiologie und Hygiene
Graz
14:30 - 17:30

Ä-6 Häufige orthopädische Probleme in der Allgemeinmedizin – Untersuchung und Behandlung

(Noch 9 Plätze frei)
Inversionstrauma – RM-Läsionen – Laterale Ellenbogenschmerzen – Schulterimpingement – Meniskus verletzungen – Hüftarthrose
Hubert Kriebernegg, MSc.
Physiotherapeut, Manualtherapeut, Sportphysiotherapeut,
Graz

Priv.-Doz. Dr. Gunther Windisch
Arzt für Allgemeinmedizin, Facharzt für Anatomie
Graz

14:30 - 17:30

Ä-7 Lungensonographie

(Noch 22 Plätze frei)
In diesem Kurs werden praxisnahe Einsatzmöglichkeiten des Ultraschalls am Brustkorb besprochen und praktisch geübt. Differentialdiagnostik der Atemnot und des Thorax-Schmerzes stehen im Vordergrund. Ultraschall – POCUS – Notfall – Atemnot – Thoraxschmerz – Lungenödem – COPD – Differential-Diagnose – Visite
Dr. med. Otmar Schindler
Arzt für Allgemeinmedizin, FA für Pneumologie, Intensivmedizin, Notarzt, Abteilung für Innere Medizin und Pneumologie, LKH Graz II, Standort Enzenbach
14:30 - 17:30

Ä-8 Gesundheitsinformationen, auf die Sie sich verlassen können – Woher und wofür?

(Noch 29 Plätze frei)
Evidenzbasierte Gesundheitsinformationen – Verlässliche Informationen erkennen – Gesundheits kompetenz
Dr. med. univ. Nicole Posch, MPH
Institut für Allgemeinmedizin und evidenzbasierte Versorgungsforschung (IAMEV)
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Allgemeinmedizin
14:30 - 17:30

Ä-9 niere.schützen

(Noch 25 Plätze frei)
Grundlagen der nephrologischen Awareness in der Hausarztpraxis – Wie wir effektiv und simpel Patient*innen vor Dialyse, Herzinfarkt, Schlaganfall und Tod bewahren können – Mit welcher Medikation? – SGLT2 zielgerichtet nutzen ohne Überversorgung – Impfen bei Niereninsuffizienz, bei Dialyse, nach TX
Univ. Ass. Dr. med. Stephanie Poggenburg
Ärztin für Allgemeinmedizin, Vorstandsmitglied der Stafam
Hart bei Graz

Univ. FÄ Dr. med. univ. Astrid Mauric
Klinische Abteilung für Nephrologie
Univ. Klinik für Innere Medizin, Med. Universität Graz

Ao. Univ.-Prof. Dr. med.univ. Sabine Zitta
Klinische Abteilung für Nephrologie, Med Uni Graz

14:30 - 17:30

Ä-10 Lehrordinations-Refresher

(Noch 28 Plätze frei)
Sie sind bereits als Lehrordinationsleiter*in für die Med. Universität Graz, die Med. Universität Wien, die Paracelsus Medizinische Privatuniversität Salzburg, die Med. Fakultät der Johannes-Kepler-Universität Linz, die Med. Universität Innsbruck oder die Donau-Universität Krems tätig und möchten Ihr Zertifikat verlängern oder sich einfach weiter in die Materie vertiefen? Dann können Sie dies mit diesem Refresherseminar tun. Inhalte dieses Seminars werden vor allem didaktische Tipps und Tricks, sowie das Kennenlernen von brauchbaren Tools für die Zusammenarbeit mit den Studierenden in der Praxis sein.
Univ. Prof. Dr. Maria Flamm
Institut für Allgemeinmedizin, Familien- und Präventivmedizin, Paracelsus Medizinische Privatuniversität Salzburg

MR Dr. med. Susanne Rabady
Ärztin für Allgemeinmedizin, Präsidentin der ÖGAM
Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften

14:30 - 17:30

Ä-11 Tipps und Tricks für die Allgemeinmedizin-Ausbildung

(Noch 30 Plätze frei)
Fachärztin/Facharzt für Allgemeinmedizin – Rotationen – Rasterzeugnis – Lehrpraxis – Fortbildungen – Gesetz
Dr.med.univ. Angela Kogler
Ärztin in Ausbildung zur Allgemeinmedizinerin, President elect der JAMÖ, derzeit noch Obmann-Stellvertreterin (Junge Allgemeinmedizin Österreich)
Wien


Seminare am

Freitag, 29.11.2024

08:30 - 17:30

Ä-12 Notfallsonographie Basiskurs 1 und 2 nach dem 3-Länder Curriculum der ÖGUM / DEGUM / SGUM

(ausgebucht)
Schwerpunkt: POCUS Allgemeinmedizin. In der Akutversorgung ist der technische Fortschritt nicht mehr aufzuhalten. Wenn schwer erkrankte Patient*innen schon kurz nach Symptombeginn zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Wichtig bei der Ultraschallausbildung ist, dass auf die in der Notfallmedizin wirklich relevanten Situationen und Fragestellungen eingegangen wird. Um einen hochwertigen Standard für die Basisausbildung in der Notfallsonografie zu ermöglichen, hat die ÖGUM gemeinsam mit den Gesellschaften für Ultraschall der Schweiz und Deutschland (SGUM und DEGUM) ein qualitativ hochwertiges Curriculum für einen Basiskurs entwickelt. Wir versuchen, von der Abdomensonographie bis zur Echocardiographie in zwei Tagen einen guten Überblick zu schaffen und auf relevante wichtige Pathologien einzugehen. Wesentlicher Schwerpunkt im Kurs ist die Praxis, vor allem in Kleingruppen. Dies ermöglicht eine praxisnahe sonographische Ausbildung im Themengebiet der Notfallmedizin mit Besonderheiten im Bereich der Allgemeinmedizin. Mit diesem Kurs lernt man Basiskenntnisse und Pitfalls für die Arbeit im Alltag. Besonderheiten: • Der zweitägige Kurs stellt die Ausbildungserfordernis für das Zertifikat „Notfallsonographie“ der ÖGUM und der Akademie der Ärzte • Das Programm ist als Notarztrefresher nach § 40 Abs. 3 Ärztegesetz zertifiziert und es wird darum angesucht Teilnahmegebühr: € 620,- (inkl. „Kursbuch Notfallsonographie“) € 550,- für Mitglieder der Steirischen Akademie für Allgemeinmedizin und/oder der ÖGAM-Landesorganisationen
Dr. med. Stefan Pötz
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Intensivmedizin

Dr. med. Otto Koren
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Intensivmedizin

Dr. med. Otmar Schindler
Arzt für Allgemeinmedizin, FA für Pneumologie, Intensivmedizin, Notarzt, Abteilung für Innere Medizin und Pneumologie, LKH Graz II, Standort Enzenbach

Dr. med. David Wippel
Facharzt für Innere Medizin

09:00 - 12:00

Ä-13 Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

(Noch 15 Plätze frei)
Beratung bei Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht aus ärztlicher Sicht – Verbindlich oder beachtlich – Ablauffrist – Patientenverfügungsregister
Dr. Herbert Bachler
Arzt für Allgemeinmedizin, Psychotherapeut, Präsident der TGAM
Innsbruck
09:00 - 12:00

Ä-14 Transgender – Diversität – HIV und PrEP

(Noch 26 Plätze frei)
PrEP – HIV – STDs – Diversität – Transgender
Dr. med. Dominik Eckhard
Arzt für Allgemeinmedizin, Wien
Wien

Dr. med. Markus Brose
Arzt für Allgemeinmedizin
Wien

09:00 - 12:00

Ä-15 Psychiatrische Grundversorgung in der Allgemeinmedizin

(Noch 22 Plätze frei)
Psychiatrie – Depression – Psychose – Antidepressivum
Priv.-Doz.in Dr.in med.univ.et scient. Anna Holl
Klinische Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin an der Universitätsklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Graz
09:00 - 12:00

Ä-16 Demenz als Herausforderung für Hausärztinnen und Hausärzte

(Noch 25 Plätze frei)
Häufigste Demenzformen – Behandlung des herausfordernden Verhaltens wie Aggressivität, Wandertrieb, ... – Demenz als „Erkrankung der ganzen Familie“
Dr. Alexis Matzawrakos
Facharzt für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin
Graz
09:00 - 12:00

Ä-17 Raucherentwöhnung in der Praxis

(Noch 28 Plätze frei)
Die Raucherquote liegt in Österreich bei ca. 20 bis 25%. Tabakkonsum gilt als eine der wichtigsten Ursachen für vermeidbare Erkrankungen und Todesfälle. Deshalb ist Prävention die wichtigste Maß nahme. Raucher*innen benötigen Motivation und Unterstützung auf dem Weg der Ent wöhnung. Hausärztinnen und Hausärzte können dabei wichtige Hilfestellung geben.
Dr. med. Erwin Rebhandl
Arzt für Allgemeinmedizin, Univ. Lektor für AM an der med. Fakultät der JKU Linz, Präsident von AM Plus – Initiative für Allgemeinmedizin und Gesundheit
Haslach

Univ. Doz. Dr. med. Ernest Groman
Wissenschaftlicher Leiter Nikotin Institut, Univ.-Doz. für Sozialmedizin (Public Health) an der Medizinischen Universität Wien

14:30 - 17:30

Ä-18 Die Umsetzung der Beratung im Rahmen des Sterbeverfügungsgesetzes in der Hausarztpraxis – Ein Update aus der Praxis

(Noch 23 Plätze frei)
Seit 2022 können Hausärztinnen und Hausärzte auch schwerkranke Patient*innen bezüglich Sterbe verfügung aufklären. Das Sterbeverfügungsgesetz ermöglicht im Sinne der freien Willensäußerung unheilbar Kranken oder durch schwere Krankheit dauerhaft beeinträchtigen Personen unter bestimmten Voraussetzungen, ihr Leben nach einem freien und selbstbestimmten Entschluss selbst zu beenden. Die Seminarleiter zeigen den Weg zum professionellen Umgang mit dem Thema Assistierter Suizid, geben praxisbezogene Antworten auf medizinische und juristische Fragen (Fallbeispiele) und bieten den Diskurs unter Berücksichtigung praktischer Beispiele und Erfahrungen der Teilnehmer*innen.
Dr. Herbert Bachler
Arzt für Allgemeinmedizin, Psychotherapeut, Präsident der TGAM
Innsbruck

MR Dr. med. Wilfried Tschiggerl
Arzt für Allgemeinmedizin (Geriatrie), Diplom Manuelle Medizin, ÖÄK-Diplom Palliativmedizin, Leiter des ÖIfAM (Österreichisches Institut für Allgemeinmedizin)
Klagenfurt

14:30 - 17:30

Ä-19 Klinische Untersuchungen der Bewegungsorgane – Eine praktische Einführung

(Noch 22 Plätze frei)
Bewegungsorgane – Schmerzen – Untersuchungstechniken – Funktionsprüfungen Sie lernen hier konkret, Beschwerden der Bewegungsorgane (Schmerzen und Funktionsdefizite) rasch und präzise zu diagnostizieren. Sie optimieren dabei ärztliche Grundfertigkeiten: Gezielte Anamnese und klinisch-physikalische Untersuchung. Mitzubringen: Reflexhammer. Bitte seien Sie achtsam beim gegenseitigen Berühren und Untersuchen.
Prim. em. Dr. med. Gerhard Fürst
FA für Physikalische Medizin und Rehabilitation.
Leiter des Gesundheitsparks Murau. Ehem. Vorstand des Institutes für PMR, LKH MURTAL / STOLZALPE
14:30 - 17:30

Ä-20 Neurologische Beschwerden in der allgemeinmedizinischen Praxis – Von der Interpretation zur Diagnose

(Noch 19 Plätze frei)
Kopfschmerz – Schwindel – Kribbeln – Zittern und Gedächtnisprobleme – Häufige neurologische Symp tome rasch und strukturiert zuordnen – Das A und O der gezielten Anamnese – Blickdiagnosen und Fallbeispiele aus der Praxis, für die Praxis
Dr. med. David Windisch
Arzt für Allgemeinmedizin, FA für Neurologie,
St. Martin im Sulmtal
14:30 - 17:30

Ä-21 Der gestresste Doktor: Wenn Ärzte selbst zum Patienten werden

(Noch 28 Plätze frei)
Jetzt mal ehrlich, liebe Kollegin, lieber Kollege! Ein Patient sitzt gegenüber und erzählt von seinen stress bedingten gesundheitlichen Problemen – und Du denkst Dir: „Eigentlich geht es mir selbst wesentlich schlechter!“ Gerade Ärztinnen und Ärzte sind in einem beträchtlichen Maß an berufsbedingtem Stress mit potenziell schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen ausgesetzt, die häufig nach dem Motto negiert werden: Mich selbst erwischt es ja nicht! Der Arzt als Leuchtturmprojekt: Ein Workshop – zwei Strategien: Einerseits geht es darum, stressbedingte Belastungen und Erkrankungen des Arztes oder der Ärztin ernst zu nehmen und alltagstaugliche, ganzheitliche Maßnahmen zu implementieren, um die eigene Gesundheit und berufliche Leistungs fähigkeit (wieder-)zu erhalten. Daraus ergeben sich andererseits glaubhaft Lösungsansätze für den Patienten mit stressbedingten Erkrankungen – ganz nach dem Motto: „Ich beginne bei mir: ich mache mir selbst meine Gesundheit und gebe mein Wissen an den Patienten weiter, von Bewährtem zu Neuem“. Inhalte des Workshops: Eigenverantwortliches Stress- und Gesundheitsmanagement durch Maßnahmen aus der funktionellen Ganzheitsmedizin (sinnvolle Labortest, Darmmikrobiom, Ernährungs- und orthomolekulare Therapieansätze, Stärkung der Stressresilienz, Balance der natürlichen Rhythmen, Schlafopti mierung, pflanzliche Adaptogene u.v.m.)
Dr. med Jürgen Kasper
Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin Arzt für Allgemeinmedizin,
Wien

Ulrike Schöller, MSc
Akademie für funktionelle Ganzheitsmedizin (AFGM),
Stockerau

14:30 - 17:30

Ä-22 Onkologie von der Prävention bis zur Therapie – Was gibt es Neues? – Ein Update

(Noch 29 Plätze frei)
Zusammenarbeit Hausärztinnen und Hausärzte mit onkologischen Zentren – Strukturierte Nachsorge – Psychoonkologische Betreuung
ÄDir. Prim. Univ.Doz. Dr. Peter Krippl

Ärztlicher Direktor / Abteilungsleiter Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft m.b.H. LKH Oststeiermark Innere Medizin Standort Fürstenfeld Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universität Graz


Seminare am

Samstag, 30.11.2024

09:00 - 12:00

Ä-23 EBM-basierte Vorsorge

(Noch 27 Plätze frei)
Vorsorge-Früherkennungs-Programm – Früherkennung Brustkrebs und Prostatakrebs – Vorsorgekoloskopie – Chancen und Risiken – Quartärprävention – Screening – Früherkennung – Vorsorge Die medizinische Überversorgung erzeugt in Europa einen deutlichen Schaden für die Betroffenen. In der Quartärprävention ist es Aufgabe von Ärztinnen und Ärzten kritisch auf das vielfältige Angebot zu reagieren und Betroffenen eine informierte Entscheidungsfindung anzubieten. Ärztlicher Beratungsfokus sind die Vorsorge, Risikoreduktion und Früherkennung, Ziel ist es die Mortalität und die Morbidität zu senken. Es wird ein Überblick über die wichtigsten Gesundheitsmaßnahmen gegeben und nicht Evidenz basiertes kritisch beleuchtet. Der Seminarleiter ist Mitglied des Nationalen Screening Komitees und Mitgestalter der VU2020.
Dr. Herbert Bachler
Arzt für Allgemeinmedizin, Psychotherapeut, Präsident der TGAM
Innsbruck
09:00 - 12:00

Ä-24 Medizinische Trainingslehre

(Noch 28 Plätze frei)
Prinzipien der Medizinischen Trainingslehre – Erstellung eines „Trainingsrezepts“
Dr. med. Jana Windhaber
Leiterin der Ambulanz für Sport- und Leistungsmedizin Univ. Klinik für Kinder- und Jugendchirurgie LKH Graz
09:00 - 12:00

Ä-25 Intensivseminar: Erfolgsmodell Kassenarztpraxis

(Noch 29 Plätze frei)
Gründung – Vertragspartnerschaft-betriebswirtschaftliche Grundlagen – Zusammenarbeitsformen – Meet the Experts
Univ. Ass. Dr. med. Stephanie Poggenburg
Ärztin für Allgemeinmedizin, Vorstandsmitglied der Stafam
Hart bei Graz

Dr. Alexander Moussa
Arzt für Allgemeinmedizin
Hartberg

Dr. med. Gerald Schutting
Arzt für Allgemeinmedizin, Vorstandsmitglied der STAFAM, Institut für Allgemeinmedizin und evidenzbasierte Versorgungsforschung (IAMEV), Med. Universität
Graz

Dr. med. Maria Wendler
Arzt für Allgemeinmedzin
Vorstandsmitglied der STAFAM, Graz

09:00 - 12:00

Ä-26 Einführung in die Balintgruppenarbeit

(Noch 30 Plätze frei)
Balintgruppen sind Arbeitsgruppen von Ärztinnen und Ärzten, die sich unter der Leitung eines/einer Balintgruppenleiter*in regelmäßig treffen, um über "Problempatient*innen" oder über andere knifflige Situationen zu sprechen. Das Ziel ist eine verbesserte Beziehung zwischen Ärztinnen und Ärzten und Patient*innen, die schließlich zu einer Perspektivenerweiterung, zu einem verbesserten Verständnis und einer verbesserten Behandlung sowie zu einer Entlastung der Ärztin oder des Arztes führen soll. Private Beziehungsprobleme sind nicht Inhalt von Balintgruppen. Die Gruppe untersucht nach Vorstellung eines Fallberichts respektvoll im freien kollegialen Gespräch, in freier Assoziation und Fantasie, die daraus erkennbare Beziehung zwischen Ärztinnen und Ärzten und Patient*innen. Balint spricht von der „Pharma kologie der Droge 'Arzt'“. Im Seminar wird die Methode vorgestellt und „ausprobiert“.
MR Dr. Bernhard Panhofer
Arzt für Allgemeinmedizin Arzt für Psychotherapeutische Medizin
Lektor der Medizinischen Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz (JKU) Lektor der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften am Campus Krems Lehrtherapeut der Österreichischen Ärztekammer für die Psy-Diplome Balintgruppenleiter
14:30 - 17:30

Ä-27 Abhängigkeiten inklusive digitale Welt vom Konsum zur Therapie

(Noch 30 Plätze frei)
Sucht – Dopamin – Ko-Morbidität
Univ.-Prof. Dr. Gabriele Fischer
Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie, Leiterin der Drogenambulanz, Suchtforschung und -therapie,
Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Wien

DDr. Arkadiusz Komorowski
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin, Wien
Wien

14:30 - 17:30

Ä-28 Von roten Wimmerln & schwarzen Flecken – Dermatologie in der Allgemeinmedizin

(Noch 14 Plätze frei)
Dermatologie – Hauterkrankungen – Hautveränderungen – Allgemeinmedizin
MR Dr. Thomas Kainz
Arzt für Allgemeinmedizin Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten
Leibnitz

Seminare für Ärzte und med. Personal am

Donnerstag, 28.11.2024

14:30 - 17:30

K-1 DMP – Therapie.Aktiv

(Noch 6 Plätze frei)
Hintergrund – Organisation – Ablauf – Routinen – Zusammenarbeit im Team
Dr. med Anton Wankhammer
Arzt für Allgemeinmedizin
Lang

Mag. Helmut Nagy
Integrierte Versorgung / Therapie Aktiv / Versorgungsmanagement 3
Landesstelle Steiermark, Graz

14:30 - 17:30

K-2 Die Schlüsselrolle der Hausärztin und des Hausarztes für die Gesundheitsförderung

(Noch 23 Plätze frei)
Gesundheitsbildung – Gesundheitsförderung – Gesundheitskompetenz – Prävention – Patienten-Empowerment
Mag Dr. Gerlinde Malli
Styria vitalis, Bereichsleitung Gemeinde,
Graz


Seminare für Ärzte und med. Personal am

Freitag, 29.11.2024

09:00 - 12:00

K-3 eKids: Brillenschlange und Medienautist*in

(Noch 22 Plätze frei)
Wie beeinflusst der ständige digitale Medienkonsum die körperliche und sozioemotionale Entwicklung unserer Kinder aus Sicht einer Augen- und einer Kinderärztin?
Dr. Arnika Thiede
Fachärztin für Kinder- und Jugendheilkunde, Schwerpunkt Neuro- und Sozialpädiatrie
Linz

Dr. Britta Lübke
Augenärztin, Konventhospital Barmherzige Brüder Linz
Linz

09:00 - 12:00

K-4 Notfallbasis – Für die ganze Ordination

(ausgebucht)
Handlungspläne für die ärztliche Erstversorgung von Notfallpatient*innen in der Praxis und beim Hausbesuch. Vorwiegend praktisches Üben mit Fallsimulationen für Ärztinnen und Ärzte sowie das Ordinationsteam. Das für den Kurs notwendige Theoriestudium kann vor dem Kurs als E-Learning absolviert werden (www.meindfp.at – E-Learning – Notfallbasis). Idealerweise sollen Ärztinnen und Ärzte das mit 5 DFP-Punkten erstattete Zertifikat zum Kurs mitbringen und das medizinische Personal in die theoretische Vorbereitung einbeziehen.
MR Dr. med. Peter Sigmund
Arzt für Allgemeinmedizin, Vorstandsmitglied der STAFAM
Gamlitz

Dr. med. Philipp Brodatsch
Dr. med. David Bergenz
Arzt für Allgemeinmedizin
St. Veit in der Südsteiermark

DGKP Klaus Steinwendter
14:30 - 17:30

K-5 Notfallmanagement in der Ordination – Die 3S

(ausgebucht)
Scene – Safety – Situation
Dr. med. Regine Cosima Brixel
Ärztin für Allgemeinmedizin,
Fürstenfeld


Seminare für Ärzte und med. Personal am

Samstag, 30.11.2024

09:00 - 12:00

K-6 Harnsediment in der Hausarztpraxis

(Noch 28 Plätze frei)
Die Harnsediment-Mikroskopie ist Teil des gründlichen Urinstatus. Das Seminar bietet Grundlagen und praktisches Training für Ärztinnen und Ärzte und Medizinisches Personal zur mikroskopischen Beurtei lung der festen Substanzen des Urins. Ziel: Harnwegsinfekte bestätigen oder weitgehend ausschließen und damit ungerechtfertigte antibiotische Behandlung vermeiden, Nieren- und Harnwegserkrankungen rechtzeitig erkennen.
MR Dr. med. Peter Sigmund
Arzt für Allgemeinmedizin, Vorstandsmitglied der STAFAM
Gamlitz

Verena Bergenz, BSc.
Biomedizinische Analytikerin,
St. Veit in der Südsteiermark

09:00 - 12:00

K-7 Menschliche Medizin in Zeiten von KI – Ein philosophischer Ansatz

(Noch 24 Plätze frei)
Big Data – Datenintensive Medizin – Digitalisierung – Ethik – Mobile Health – Telemedizin
Univ.-Prof. Dr. phil. habil. Giovanni Rubeis
Department für Allgemeine Gesundheitsstudien Leiter des Fachbereichs Biomedizinische Ethik und Ethik des Gesundheitswesens Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften, Krems
09:00 - 12:00

K-8 Suizidprävention: Notwendige Maßnahmen, Hilfestellungen in Krisen

(Noch 12 Plätze frei)
Die Häufigkeit von Suizidalität ist weltweit sehr hoch. Es sterben laut WHO weltweit mehr Menschen an Suizid als in Summe durch Krieg, Mord oder Naturkatastrophen. Menschen, die an depressiven Störungen und psychischen Erkrankungen leiden, sind am häufigsten betroffen. Unsere Themen sind wirksame professionelle Hilfen und das Vermitteln basaler Fertigkeiten für Hilfestellungen bei suizidalen Krisen.
Dr. med. Anna Sigmund
FÄ für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin, Regionalvertreterin des GOON Suizidprävention Steiermark (Bezirk Leibnitz)
Gamlitz

Mag. Sonja Schuster
Erziehungswissenschafterin, Psychotherapeutin
Leibnitz

14:30 - 17:30

K-9 Notfallbasis: Richtig reagieren – Stress vermeiden – Leben retten

(Noch 27 Plätze frei)
Viele Ordinationen sind in Alltagssituationen ein gut eingespieltes Team. Medizinische Notfälle stellen aber oft eine herausfordernde Situation für die gesamte Mannschaft dar. Um in diesen Stresssituationen Entscheidungen richtig und schnell treffen zu können, braucht es professionelles und regelmäßiges Training. Oft fehlt es an der Zeit, entsprechende Fortbildungen selbst zu organisieren. Gerne unter stützen wir Sie und Ihr Team, indem wir realistische Szenarien direkt in Ihrer Ordination nachstellen. Gemeinsam trainieren wir den professionellen Ablauf solcher Notfälle. Durch unser Training und die anschließende Reflexion steigern wir nicht nur das Selbstvertrauen Ihrer Mitarbeiter, sondern helfen Ihnen auch, in künftigen Notfallsituationen einen kühlen Kopf zu bewahren.
Dr. Sabrina Gries
Ärztin für Allgemeinmedizin
Mureck
14:30 - 17:30

K-10 Würdevolle Medizin am Lebensende

(Noch 21 Plätze frei)
„Die heutige Medizin kann alles“ – Tenor oder Wunsch der heutigen Welt. Ethik und Patientenwunsch ist nicht immer im Mittelpunkt unseres Könnens. Wann darf der Patient wie seinen Wunsch äußern? Was gibt es dazu an Bewährtem? Welche neuen Wege stehen uns offen? Was tun, wenn der Patient unvernünftig handeln will? Den Arzt dazu als Unterstützung braucht? Kann Bevormundung in der heutigen Zeit ein notwendiges, gar gebotenes Mittel sein? Welche würdestärkenden Maßnahmen kennen wir, für den Patienten? Für uns? (Nicht-)Ziel: Verbittert zynische Profis zu werden, trotz Teil des Gesundheitssystems. Wie sehr entlasten neue Gesetze, beispielsweise das Sterbeverfügungsgesetz, das Gesundheitssystem und fördern sie die Würde, das Würdeempfinden des Hilfsbedürftigen?
Dr. Gerold Muhri
Facharzt für Innere Medizin, Spezialisierung in Palliativmedizin sowie Geschäftsführender Oberarzt Palliativmedizin und Hospiz
des KH der Elisabethinen Graz

Mittagssymposium am

Donnerstag, 28.11.2024

Themensymposien am

Donnerstag, 28.11.2024


Mittagssymposium am

Freitag, 29.11.2024


Mittagssymposium am

Samstag, 30.11.2024

Programm für medizinisches Personal

Vorträge am

Donnerstag, 28.11.2024

14:00 - 15:00

Patient*innen mit oraler Antikoagulation

Welche Patient*innen benötigen eine orale Antikoagulation? – Wo liegen die Gefahren? – Welche Begleit medikamente/Nahrungsergänzungsmittel könnten potenziell gefährlich sein? – Notwendige Laborkontrollen – Überlegungen bei Dauermedikationsverschreibungen
Dr. Tobias Schöberl
Arzt für Allgemeinmedizin, FA für Innere Medizin,
Hartberg
15:30 - 16:30

Arterielle Hypertonie in der Praxis

Arterielle Hypertonie ist eine der häufigsten Erkrankungen. Früherkennung durch korrekte RR-Messungen und 24-Stunden-RR-Messung sowie eine optimale Therapie und Langzeitbetreuung – auch mit Hilfe digitaler Tools – sind wichtige hausärztliche Aufgaben.
Dr. med. Erwin Rebhandl
Arzt für Allgemeinmedizin, Univ. Lektor für AM an der med. Fakultät der JKU Linz, Präsident von AM Plus – Initiative für Allgemeinmedizin und Gesundheit
Haslach
17:00 - 18:00

Soziale Kompetenz und professioneller Umgang mit Patient*innen

Verbesserung der Kommunikation und des Umgangs mit allen Patient*innen
Mag. Ralph Elser
Betriebswirtschaftliche Beratung von niedergelassenen Ärzten in den Bereichen Patientenzufriedenheit, Patientenbindung, Management, Organisation, Marketing und Personalwesen Trainer für Kommunikation, Organisation und Marketing. Spezialisiert ausschließlich auf den medizinischen Bereich,
St. Wolfgang - Salzburg


Vorträge am

Freitag, 29.11.2024

09:00 - 10:00

Palliative Care – Leben bis zuletzt

Hospiz und Palliative Care (HPC) – Neues Betreuungsmodell – Prinzipien und ethische Grundhaltungen – Therapeutische Möglichkeiten aus heutiger Sicht
Eleonora Putz, MEd
Physiotherapeutin, Lehrtherapeutin
Rohrbach a. d. Lafnitz
10:30 - 11:30

Medikamente/Medikamentengruppen mit Relevanz für die Allgemeinmedizin

In den letzten Jahren ist eine Menge neuer Medikamente entwickelt worden und auf den Markt gekommen. Sie werden täglich in der allgemeinmedizinischen Praxis verordnet. Der Umgang damit stellt einen beträchtlichen Teil des Tätigkeitsfelds im Praxisteam dar. Der Vortrag versucht, eine Bewertung dieser neuen Medikamente und ihre Indikationen für die Arztassistenz aufzubereiten.
MR Dr. med. Christoph Dachs
Arzt für Allgemeinmedizin,
Hallein
12:00 - 13:00

Hospizarbeit und Palliativmedizin – Entwicklung und Organisation, aktuelle Versorgung in Österreich

Hospiz und Palliative Care ist ein Ansatz zur Verbesserung bzw. Aufrechterhaltung der Lebensqualität von Menschen, die an einer lebensbedrohlichen Erkrankung leiden, welcher auch psychologische und spirituelle Aspekte integriert. Zudem bietet das interdisziplinäre Team der Familie während der Krankheitsphase und über den Tod der PatientInnen hinaus Unterstützung (WHO, 2014). Mit dem Hospiz- und Palliativfondsgesetz 2022 ist in Österreich ein großer Schritt in Richtung eines flächendeckenden Ausbaus gelungen. Der Vortrag soll einen Einblick in den aktuellen Stand der Entwicklung und der Einrichtungen in Österreich geben sowie aktuelle Handlungsfelder aufzeigen.
Mag Sabine Janouschek
Notfall- und Krisenpsychologin, Geschäftsführerin Hospizverein Steiermark,
Graz

Dr. med. Andreas Köck
Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin, Notarzt, Koordination Palliativbetreuung Steiermark, Graz
Graz

13:00 - 14:00

Mittagspause

14:00 - 15:00

BEZIEHUNG, die Basis für Prävention und Vorsorge

Die Community Nurse setzt auf Beziehungen, denn das ist, was sie erfolgreich macht. Sie nimmt sich die Zeit für Bürger*innen, die Ärzte oder pflegerisch-medizinischem Personal oft fehlt. Sie hört zu, beobachtet, berät, begleitet, organisiert, vernetzt und ist in regelmäßigem interprofessionellem Austausch, um bestmögliche Lösungen zu finden. Eine Community Nurse schließt Lücken im Gesundheitssystem und unterstützt Bürger*innen, ihre persönliche Gesundheit zu fördern und zu erhalten.
Maria Williams, BN, PGCertHSc
Community Nurse, DGKP,
Graz
15:30 - 16:30

Die 24-Stunden-Betreuung – Von A wie Ablauf bis Z wie Zufriedenheit im Betreuungsalltag

Fokus 24-Stunden-Betreuung: Einführung – Zahlen – Fakten – Entwicklung Ablauf und Überblick einer 24-Stunden-Betreuung: Information zu Betreuungskräften, Betreuungsstart und Turnusdauer Kosten und Förderungen: Unterstützungsmöglichkeiten in der Steiermark Betreuungskräfte in der Arztpraxis – Ein Praxisauszug: Welche Situationen und Herausforderungen entstehen können, wenn Betreuungskräfte in die Praxis kommen.
Michael Gumhold, BSc, MA
Geschäftsführer der AgeBene GmbH
Graz
17:00 - 18:00

Nichtmedikamentöse Interventionen und Unterstützungsangebote für An- und Zugehörige

Kommunikation – Retrogenese – Biographiearbeit – Entlastungsangebote – Gruppenangebot kunterbunt aktiv nach dem MAKS-Konzept
DGKP Maria Milchrahm
DGKP
Hartberg

DGKP Silvia Tromayer
DGKP
Hartberg


Vorträge am

Samstag, 30.11.2024

09:00 - 10:00

Psychosomatische Medizin – Was ist das?

Körperlich-seelische Wechselwirkungen – Umgang mit dem biopsychosozialen Modell – Anpassungsstörungen – Verdrängte Konflikte – Überlastungen – Körperliche Auswirkungen von Psychischem – Psychische Auswirkungen von Körperlichem
MR Dr. med. Reinhold Glehr
Arzt für Allgemeinmedizin, Vorstandsmitglied der STAFAM
Hartberg
10:30 - 11:30

Häufige Erkrankungen und Funktionsstörungen der Wirbelsäule

Fast jeder Mensch wird ein- oder mehrmals von Rückenschmerzen geplagt. Die Ursachen sind vielfältig. Welche Diagnostik ist wann erforderlich? Wie können „Red Flags“ erkannt werden? Welche Präventionsmaßnahmen und Therapieoptionen stehen zur Verfügung?
Dr. med. Erwin Rebhandl
Arzt für Allgemeinmedizin, Univ. Lektor für AM an der med. Fakultät der JKU Linz, Präsident von AM Plus – Initiative für Allgemeinmedizin und Gesundheit
Haslach
12:00 - 13:00

Die richtigen Worte finden – Akut betroffenen Menschen begegnen

Ein Mensch ist gestorben und zurück bleiben trauernde Zugehörige, eine Patientin erhält eine ernste Diagnose oder wurde Opfer eines Verbrechens …. In allen Fällen stehen wir als Mitmenschen wahrscheinlich mehr oder weniger unter Druck, wenn wir den Betroffenen im Alltag oder im Beruf begegnen. Was sage ich jetzt? Sage ich überhaupt was? Gibt es sowas wie „die richtigen Worte“ eigentlich? Manchmal ist jedes Wort zu viel. Die Psychologie des Krisenerlebens – Das Einmaleins der Notfallpsychologie – Kommunikation mit Menschen in emotionalen Ausnahmesituationen – Normalisieren und Stabilisierend
Dr. Martin Prein
Notfallpsychologe/Thanatologe, Linz
Linz
13:00 - 14:00

Mittagspause

14:00 - 15:00

Digitale Brücken bauen: Onlinetherapie und -beratung bei psychischen Problemen

Chancen und Begrenzungen der Onlinetherapie – Schrift- und videobasierte Kommunikationskanäle – Konkrete Praxisbeispiele – Digitale Anlaufstellen bei psychischen Krisen
Mag. Gerhard Hintenberger
Psychotherapeut, Lehrtherapeut für Integrative Therapie
Universität für Weiterbildung Krems
15:30 - 16:30

Alltag von Pflegekräften in Justizanstalten bzw. forensisch-therapeutischen Zentren

Der Vortrag gewährt einen Einblick in die spannende Tätigkeit des diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegepersonals im Straf- und Maßnahmenvollzug. Das vielfältige Aufgabengebiet im stationären und ambulanten Bereich wie auch die Zusammenarbeit in einem interdisziplinären Team werden umfassend beleuchtet.
Tanja Millauer
HR Administratorin im Geschäftsbereich Strafvollzug,
Wien (Verwaltungszentrale)

Sarah Laneker
Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin,
Justizanstalt Graz-Jakomini

17:00 - 18:00

Praxismanagement – Praxishygiene von der Planung bis zur Durchführung

Aktuelle Lage – Organisation und Ablaufmanagement – Wie erstelle ich einen Hygieneplan? – Inhalte des Hygieneplans inklusive Muster – Praxiswissen Anwendung – Persönliche mentale Hygiene
Barbara Weber, MBA
Ordinationscoach, Referentin, Keynote Speakerin, Trainerin für Ausbildungen, Fortbildungen im medizinischen und pflegerischen Assistenzbereich, Seminarorganisation,
Hitzendorf

Seminare am

Donnerstag, 28.11.2024

09:00 - 17:00

M-1 Elektrotherapie aus heutiger Sicht: Grundlagen, Wirkungen, Grenzen

(Noch 12 Plätze frei)
Grundlagen der verschiedenen Stromformen wie Niederfrequenz (Galvanisation, Impulsgalvanisation), Mittelfrequenz, Hochfrequenz und Ultraschall – Informationen zur praktischen Anwendung – Wirkungen der verschiedenen Stromformen – Erläuterungen zu deren möglichen Kontraindikationen – Schmerzbehandlung mittels TENS. Im praktischen Teil beschäftigen wir uns mit ausgewählten Körperabschnitten und Gelenken und üben daran (Basiswissen erforderlich). Teilnahmegebühr: € 100,- € 80,- für Mitglieder des BdA
Eleonora Putz, MEd
Physiotherapeutin, Lehrtherapeutin
Rohrbach a. d. Lafnitz
09:00 - 12:00

M-2 Gesundheits- und Bewegungsschulung

(Noch 1 Platz frei)
„Re-cycle your life“ – Stille Entzündung – Intermittierendes Fasten – Bewegung nüchtern – Auswirkungen von Stress – Wichtigkeit von Bewegung – Bandscheibenentlastung
Hubert Kriebernegg, MSc.
Physiotherapeut, Manualtherapeut, Sportphysiotherapeut,
Graz
09:00 - 12:00

M-3 8 Seiten Arztbrief kommen – Und wo bleibt der Patient?

(Noch 21 Plätze frei)
Case Management – Schnittstellen – Medikamentenliste – Checkliste Arztbrief – Arztbrief „richtig“ lesen – Pflegebericht – Netzwerk – Patienten- und Angehörigenunterstützung/Empowerment – Versorgungsnetzwerke – Interprofessionelle Zusammenarbeit, Drehtüreffekt (vermeiden) – Gesundheits kompetenz
Dr. med. Maria Wendler
Arzt für Allgemeinmedzin
Vorstandsmitglied der STAFAM, Graz

DGKP Manuela Knap
Dipl. Gesundheits- und Krankenpflegerin, Community Nurses
Stattegg

DGKP Sabine Conrad, MSc
Dipl. Gesundheits- und Krankenpflegerin, Community Nurses
Stattegg

09:00 - 12:00

M-4 Technische Befunde qualitätsvoll erheben – EKG, Spirometrie, Langzeit-RR

(ausgebucht)
Indikationsstellung – Patient*innen-Compliance – Richtige Durchführung – Mögliche Fallstricke
Dr. Tobias Schöberl
Arzt für Allgemeinmedizin, FA für Innere Medizin,
Hartberg
09:00 - 13:00

M-5 Letzte Hilfe-Kurs

(ausgebucht)
Grundlagenwissen für die letzte Lebensphase, Kommunikationsstrategien, hilfreiche Handgriffe: Wenn schwere Krankheit, Sterben und Tod in das Leben treten, sind Menschen mehr als gefordert – und verständlicherweise oftmals auch überfordert. Was sagen? Wie reagieren? Was tun? Je früher und besser man sich auf solche Situationen vorbereitet, umso besser kann man sie bewältigen. Denn eines ist sicher: früher oder später wird jeder einmal damit konfrontiert sein – etwa, weil Freunde oder Kolleg*innen schwer erkranken, Angehörige auf das Lebensende zugehen oder weil man selbst betroffen ist. Dann zu wissen, wie es geht, kann viel Überforderung und Leid ersparen helfen. Daher ist es ratsam, sich in gesunden und glücklichen Zeiten bereits mit den Themen schwere Krankheit und Tod zu beschäftigen und sich das nötige Rüstzeug zu holen.
DSA Beate Reiß
Birgit Anderwald
09:00 - 12:00

M-6 Progressive Muskelentspannung

(Noch 11 Plätze frei)
Gezielte Entspannung einzelner Muskelgruppen – Abbau innerer Anspannung – Angstreduktion – Positive Beeinflussung von (psycho-)somatischen Erkrankungen wie arterieller Hypertonie, Schmerz syndromen, Schlafstörungen u.a.
Univ. Lekt. Mag. Carola Strobl-Unterweger
Allgemein beeidete und gerichtlich zertifizierte Sachverständige, Klinische Psychologin und Gesundheitspsychologin, Arbeits- und Verkehrspsychologin, Psychotherapeutin,
Graz
14:00 - 17:00

M-7 Stresspegel senken – Wirksame Kurzentspannungen

(ausgebucht)
In diesem Workshop reflektieren wir gemeinsam die spezifischen Stressoren des Ordinationsalltags und erarbeiten dafür effektive Interventionen, um den Herausforderungen der Ordinationspraxis mit mehr Energie und Ruhe zu begegnen.
Veronika Mayerhofer, MSc
Sportpsychologin, Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision,
Salzburg


Seminare am

Freitag, 29.11.2024

09:00 - 12:00

M-8 Vom bewährten Praxismanagement hin zu neuen digitalen Möglichkeiten

(Noch 9 Plätze frei)
Organisation und Abläufe – Aufgaben und Rollenverteilung – Analysetools – Kostenbewusstsein – Prozessabläufe und Prozessoptimierung – Digitalisierungsmaßnahmen – Sind digitale Möglichkeiten in der/meiner Ordination einsetzbar? – Welche Voraussetzungen braucht es?
Barbara Weber, MBA
Ordinationscoach, Referentin, Keynote Speakerin, Trainerin für Ausbildungen, Fortbildungen im medizinischen und pflegerischen Assistenzbereich, Seminarorganisation,
Hitzendorf
09:00 - 12:00

M-9 SINNvoll Entscheidungen treffen zwischen Bewährtem und Neuem

(ausgebucht)
Auf der Grundlage des Menschenbildes der Logotherapie und der Hirnforschung (Gerald Hüther) sollen die Bedingungen für das Treffen von Entscheidungen erörtert und an praktischen Beispielen gezeigt und geübt werden. Gerne werden Beispiele der Teilnehmer*innen für Entscheidungsprozesse besprochen.
Susanne Dissauer, MSc
Dipl. Lebens-und Sozialberatung
Lanzenkirchen
09:00 - 12:00

M-10 Psychopharmakotherapie in der Praxis

(Noch 1 Platz frei)
Häufige Antidepressiva – Wirkungsweise, Nebenwirkungen, Indikationen und notwendige Kontrollen – Benzodiazepine: Segen und Fluch – Andere schlafanstoßende/beruhigende Substanzen
Dr. med. Elke Schnabl
Fachärztin für Psychiatrie
Lieboch
09:00 - 12:00

M-11 K-Taping®: Methode – Workshop

(ausgebucht)
Grundlagen der K-Taping®-Methode – Materialeigenschaften (Struktur, Kleber, Farben) – Wirkungsweise und Indikationen der Tapes auf den Körper – Bedeutung der verschiedenen Anlegetechniken (Muskel-, Ligament-, Faszien-, Lymphtechnik) – Crosstapes in der K-Taping®-Methode (Wirkungsweise) – Praktische Übungen zu Themen wie z.B. Schulter-Nackenschmerzen, Kniestabilisation, Rücken schmerzen, Handgelenkstabilisation, Sprunggelenkentlastung, Narbentape, Hämatombehandlung
Patricia Baldauf, BSc.
Logopädin, Kinesiologin
Dortmund/Klagenfurt

Sigrid Frühstük, BSc
Praxis für Logopädie und Kinesiologie Baldauf,
Klagenfurt

14:00 - 17:00

M-12 Englisch-Workshop für Ordinationsmitarbeiter*innen

(ausgebucht)
Immer wieder kommen Patient*innen zu Ihnen in die Praxis, die nicht ausreichend Deutsch sprechen. Englisch hilft hier oft, um sich verständlich zu machen. Ob am Telefon oder an der Rezeption – jetzt heißt es rasch und sicher auf Englisch „umzuschalten“ und die richtigen Begriffe parat zu haben. In diesem praktischen Workshop lernen Sie, wie Sie Patient*innen begrüßen und ihre Daten erfas sen, Terminanfragen entgegennehmen und Standardabläufe in ihrem Praxisalltag souverän auf Englisch meistern.
Mag. Isabella Keilani
Sprachcoach und Kommunikationstrainerin
Graz
14:00 - 17:00

M-13 Korrekte Blutabnahme – Präanalytik in der Praxis

(Noch 14 Plätze frei)
Korrekte Blutabnahme und Präanalytik in der Praxis – optimale Genauigkeit von Laborbefunden ist keine Selbstverständlichkeit. Für nicht korrekte Ergebnisse sind häufig Fehler bei der Blutabnahme und der Probenaufbereitung verantwortlich. Im Seminar erlernen Sie die korrekte und sichere Blutabnahme aus der Vene. Sie lernen auch, wie Sie Fehler bei der Vorbereitung der Blutabnahme und in der weiteren Verarbeitung der Laborproben bis hin zum Versand vermeiden.
Dr. med. Erwin Rebhandl
Arzt für Allgemeinmedizin, Univ. Lektor für AM an der med. Fakultät der JKU Linz, Präsident von AM Plus – Initiative für Allgemeinmedizin und Gesundheit
Haslach

Mag. Andreas Mayr
Akad. Lehrer für Gesundheits- und Krankenpflege, Spezialist für die venöse Blutentnahme
Kremsmünster

14:00 - 17:00

M-14 Praxis-Wundseminar und Kompressionstherapie

(ausgebucht)
Akute und chronische Wunden können immer wieder eine therapeutische Herausforderung darstellen. Im Rahmen des Seminares werden Grundlagen der Genese von Wunden sowie deren Therapie vermittelt. Der Schwerpunkt liegt in der praktischen Anwendung der verschiedenen Wundauflagen und der Kompressionstherapie.
PD Dr. Dr. Barbara Binder
Univ. Klinik für Dermatologie und Venerologie, Med. Universität Graz

PA Sandra Koller
14:00 - 17:00

M-15 Herausforderung Anmeldung – (Telefon)Triage im Arbeitsalltag

(ausgebucht)
Das Team einer Praxis bringt unterschiedliche Berufserfahrung mit und hat unterschiedliche Stärken und Bedürfnisse. Das Einschätzen von Dringlichkeiten/Triage kann eine echte Herausforderung sein. Dieses Seminar erarbeitet das Einschätzen und Erkennen von akuten/gefährlichen Situationen ebenso, wie das Erarbeiten angemessener Handlungsstrategien.
DGKS Regina Dachs
DGKS
Hallein

MR Dr. med. Christoph Dachs
Arzt für Allgemeinmedizin,
Hallein

14:00 - 17:00

M-16 Impfen – Update 2024

(ausgebucht)
Neuerungen im österreichischen Impfplan – Schwangere impfen: Warum und wann? – Impftiterkontrolle sinnvoll oder überflüssig?
Univ. Ass. Dr. med. Stephanie Poggenburg
Ärztin für Allgemeinmedizin, Vorstandsmitglied der Stafam
Hart bei Graz


Seminare am

Samstag, 30.11.2024

09:00 - 13:00

M-17 Notfallmanagement

(ausgebucht)
Das Erkennen und das weitere Verhalten bei lebensbedrohlichen Notfällen innerhalb und außerhalb der Allgemeinpraxis stehen im Fokus dieses Seminars. Themen wie die wichtigsten Krankheitsbilder, Blickdiagnostik, Anamnese, Schocklagerungen, einfaches Atemwegsmanagement, Reanimation & Defibrillation (Automatisch Externer Defibrillator) sowie Assistenzleistungen werden in der Theorie besprochen und im zweiten Teil des Seminars durch praktische Übungen gefestigt.
Mag. Johannes Weinrauch, BSc
Gesundheitswissenschaftler, Notfallsanitäter, Unternehmensberater
Graz

DGKP Stephan Wolf, BSc.
Akademischer Experte in der Intensivpflege, Akademischer Pflegemanager der Mittleren Führungsebene,
Graz

09:00 - 12:00

M-18 Schlüssel zur Gesundheit: Ein Seminar zur Stärkung der eigenen Gesundheitskompetenz in der digitalen Welt

(Noch 14 Plätze frei)
Das Seminar zur Gesundheitskompetenz richtet sich an medizinisches Fachpersonal. Das Ziel ist es, den Teilnehmer*innen die notwendigen Werkzeuge und Strategien zu vermitteln, um fundierte Entschei dungen über Gesundheitsfragen treffen zu können. Durch interaktive Übungen und Diskussionen werden verschiedene Aspekte der Gesundheitskompetenz behandelt, darunter das Verständnis von medi zinischen Fachbegriffen sowie Recherche und Bewertung von Gesundheitsinformationen aus verschiedenen digitalen Quellen. Gesundheitskompetenz – Gesundheitsinformationen – digitale Quellen (gesundheit.gv.at, evi.at, Wikipedia etc.) – Prävention – Health literacy – Folgen geringer Gesundheitskompetenz
Dr. med. Julia Schirgi
Ärztin für Allgemeinmedizin, Vorstandsmitglied der Jungen Allgemeinmedizin Österreich (JAMÖ), Vorstandsmitglied der STAFAM
Graz

Dr. med. Gerald Schutting
Arzt für Allgemeinmedizin, Vorstandsmitglied der STAFAM, Institut für Allgemeinmedizin und evidenzbasierte Versorgungsforschung (IAMEV), Med. Universität
Graz

09:00 - 12:00

M-19 Resilienz in schwierigen Zeiten

(Noch 12 Plätze frei)
In anspruchsvollen Zeiten ist es umso wichtiger, gut auf sich selbst zu achten. Dieses Seminar soll Impulse und Anregungen geben, wie wir unsere Widerstandskraft festigen können und dadurch mehr Lebensfreude gewinnen. Denn Resilienz ist trainierbar. Das eigene Potential zu erkennen und zu lernen, mit Krisen, Stress und unangenehmen Ereignissen gut umzugehen, stärkt das Selbstvertrauen und bringt uns in eine aktive und zuversichtliche Selbstverantwortung.
Dr. med. Julia Baumgartner
Ärztin für Allgemeinmedizin, Resilienzcoach, Vorstandsmitglied der STAFAM
Graz
09:00 - 12:00

M-20 Wenn es in der Praxis „menschelt“ – Meine Möglichkeiten, Schwierigkeiten zu begegnen

(Noch 20 Plätze frei)
Eine schwierige Begegnung in der Praxis raubt Ihnen den Schlaf oder beschäftigt Sie belastend viel? Anhand persönlicher Beispiele der Teilnehmer*innen erarbeiten wir mögliche Verhaltensalternativen und schauen auf eigene Triggerpunkte und einen gesunden Umgang damit.
Daria Dachs, MA MSc BA
Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision, Coaching, Organisationsentwicklung und Konflikttransformation,
Anif-Niederalm
14:00 - 17:00

M-21 Labordiagnostik – Von Bewährtem und Neuem

(Noch 20 Plätze frei)
Effiziente Infektionsdiagnostik – AI: Digitale Biomarker – Klinische Pfade in der Anämiediagnostik
Dr. med. Maria Elisabeth Mustafa
Fa. für medizinisch chemische Labordiagnostik,
Salzburg
14:00 - 17:00

M-22 Inkontinenz

(Noch 22 Plätze frei)
Training Beckenboden – Heilmittelbehelfe – Anatomie – WC-Verhalten
Alexandra Theuermann, MSc.
Physiotherapeutin,
Kobenz
14:00 - 17:00

M-23 Bloß nicht fallen – Sturzprophylaxe

(Noch 26 Plätze frei)
Gehen verstehen – Gleichgewicht – Ganganalyse – Sturzgefahr erkennen – Akuthilfe und langfristige Verbesserung
Maurits Malgo, BSc
Physiotherapeut,
Graz
13:30 - 17:30

M-24 Notfallmanagement

(Noch 23 Plätze frei)
Das Erkennen und das weitere Verhalten bei lebensbedrohlichen Notfällen innerhalb und außerhalb der Allgemeinpraxis stehen im Fokus dieses Seminars. Themen wie die wichtigsten Krankheitsbilder, Blickdiagnostik, Anamnese, Schocklagerungen, einfaches Atemwegsmanagement, Reanimation & Defibrillation (Automatisch Externer Defibrillator) sowie Assistenzleistungen werden in der Theorie besprochen und im zweiten Teil des Seminars durch praktische Übungen gefestigt.
Mag. Johannes Weinrauch, BSc
Gesundheitswissenschaftler, Notfallsanitäter, Unternehmensberater
Graz

DGKP Stephan Wolf, BSc.
Akademischer Experte in der Intensivpflege, Akademischer Pflegemanager der Mittleren Führungsebene,
Graz

Seminare für Ärzte und med. Personal am

Donnerstag, 28.11.2024

14:30 - 17:30

K-1 DMP – Therapie.Aktiv

(Noch 6 Plätze frei)
Hintergrund – Organisation – Ablauf – Routinen – Zusammenarbeit im Team
Dr. med Anton Wankhammer
Arzt für Allgemeinmedizin
Lang

Mag. Helmut Nagy
Integrierte Versorgung / Therapie Aktiv / Versorgungsmanagement 3
Landesstelle Steiermark, Graz

14:30 - 17:30

K-2 Die Schlüsselrolle der Hausärztin und des Hausarztes für die Gesundheitsförderung

(Noch 23 Plätze frei)
Gesundheitsbildung – Gesundheitsförderung – Gesundheitskompetenz – Prävention – Patienten-Empowerment
Mag Dr. Gerlinde Malli
Styria vitalis, Bereichsleitung Gemeinde,
Graz


Seminare für Ärzte und med. Personal am

Freitag, 29.11.2024

09:00 - 12:00

K-3 eKids: Brillenschlange und Medienautist*in

(Noch 22 Plätze frei)
Wie beeinflusst der ständige digitale Medienkonsum die körperliche und sozioemotionale Entwicklung unserer Kinder aus Sicht einer Augen- und einer Kinderärztin?
Dr. Arnika Thiede
Fachärztin für Kinder- und Jugendheilkunde, Schwerpunkt Neuro- und Sozialpädiatrie
Linz

Dr. Britta Lübke
Augenärztin, Konventhospital Barmherzige Brüder Linz
Linz

09:00 - 12:00

K-4 Notfallbasis – Für die ganze Ordination

(ausgebucht)
Handlungspläne für die ärztliche Erstversorgung von Notfallpatient*innen in der Praxis und beim Hausbesuch. Vorwiegend praktisches Üben mit Fallsimulationen für Ärztinnen und Ärzte sowie das Ordinationsteam. Das für den Kurs notwendige Theoriestudium kann vor dem Kurs als E-Learning absolviert werden (www.meindfp.at – E-Learning – Notfallbasis). Idealerweise sollen Ärztinnen und Ärzte das mit 5 DFP-Punkten erstattete Zertifikat zum Kurs mitbringen und das medizinische Personal in die theoretische Vorbereitung einbeziehen.
MR Dr. med. Peter Sigmund
Arzt für Allgemeinmedizin, Vorstandsmitglied der STAFAM
Gamlitz

Dr. med. Philipp Brodatsch
Dr. med. David Bergenz
Arzt für Allgemeinmedizin
St. Veit in der Südsteiermark

DGKP Klaus Steinwendter
14:30 - 17:30

K-5 Notfallmanagement in der Ordination – Die 3S

(ausgebucht)
Scene – Safety – Situation
Dr. med. Regine Cosima Brixel
Ärztin für Allgemeinmedizin,
Fürstenfeld


Seminare für Ärzte und med. Personal am

Samstag, 30.11.2024

09:00 - 12:00

K-6 Harnsediment in der Hausarztpraxis

(Noch 28 Plätze frei)
Die Harnsediment-Mikroskopie ist Teil des gründlichen Urinstatus. Das Seminar bietet Grundlagen und praktisches Training für Ärztinnen und Ärzte und Medizinisches Personal zur mikroskopischen Beurtei lung der festen Substanzen des Urins. Ziel: Harnwegsinfekte bestätigen oder weitgehend ausschließen und damit ungerechtfertigte antibiotische Behandlung vermeiden, Nieren- und Harnwegserkrankungen rechtzeitig erkennen.
MR Dr. med. Peter Sigmund
Arzt für Allgemeinmedizin, Vorstandsmitglied der STAFAM
Gamlitz

Verena Bergenz, BSc.
Biomedizinische Analytikerin,
St. Veit in der Südsteiermark

09:00 - 12:00

K-7 Menschliche Medizin in Zeiten von KI – Ein philosophischer Ansatz

(Noch 24 Plätze frei)
Big Data – Datenintensive Medizin – Digitalisierung – Ethik – Mobile Health – Telemedizin
Univ.-Prof. Dr. phil. habil. Giovanni Rubeis
Department für Allgemeine Gesundheitsstudien Leiter des Fachbereichs Biomedizinische Ethik und Ethik des Gesundheitswesens Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften, Krems
09:00 - 12:00

K-8 Suizidprävention: Notwendige Maßnahmen, Hilfestellungen in Krisen

(Noch 12 Plätze frei)
Die Häufigkeit von Suizidalität ist weltweit sehr hoch. Es sterben laut WHO weltweit mehr Menschen an Suizid als in Summe durch Krieg, Mord oder Naturkatastrophen. Menschen, die an depressiven Störungen und psychischen Erkrankungen leiden, sind am häufigsten betroffen. Unsere Themen sind wirksame professionelle Hilfen und das Vermitteln basaler Fertigkeiten für Hilfestellungen bei suizidalen Krisen.
Dr. med. Anna Sigmund
FÄ für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin, Regionalvertreterin des GOON Suizidprävention Steiermark (Bezirk Leibnitz)
Gamlitz

Mag. Sonja Schuster
Erziehungswissenschafterin, Psychotherapeutin
Leibnitz

14:30 - 17:30

K-9 Notfallbasis: Richtig reagieren – Stress vermeiden – Leben retten

(Noch 27 Plätze frei)
Viele Ordinationen sind in Alltagssituationen ein gut eingespieltes Team. Medizinische Notfälle stellen aber oft eine herausfordernde Situation für die gesamte Mannschaft dar. Um in diesen Stresssituationen Entscheidungen richtig und schnell treffen zu können, braucht es professionelles und regelmäßiges Training. Oft fehlt es an der Zeit, entsprechende Fortbildungen selbst zu organisieren. Gerne unter stützen wir Sie und Ihr Team, indem wir realistische Szenarien direkt in Ihrer Ordination nachstellen. Gemeinsam trainieren wir den professionellen Ablauf solcher Notfälle. Durch unser Training und die anschließende Reflexion steigern wir nicht nur das Selbstvertrauen Ihrer Mitarbeiter, sondern helfen Ihnen auch, in künftigen Notfallsituationen einen kühlen Kopf zu bewahren.
Dr. Sabrina Gries
Ärztin für Allgemeinmedizin
Mureck
14:30 - 17:30

K-10 Würdevolle Medizin am Lebensende

(Noch 21 Plätze frei)
„Die heutige Medizin kann alles“ – Tenor oder Wunsch der heutigen Welt. Ethik und Patientenwunsch ist nicht immer im Mittelpunkt unseres Könnens. Wann darf der Patient wie seinen Wunsch äußern? Was gibt es dazu an Bewährtem? Welche neuen Wege stehen uns offen? Was tun, wenn der Patient unvernünftig handeln will? Den Arzt dazu als Unterstützung braucht? Kann Bevormundung in der heutigen Zeit ein notwendiges, gar gebotenes Mittel sein? Welche würdestärkenden Maßnahmen kennen wir, für den Patienten? Für uns? (Nicht-)Ziel: Verbittert zynische Profis zu werden, trotz Teil des Gesundheitssystems. Wie sehr entlasten neue Gesetze, beispielsweise das Sterbeverfügungsgesetz, das Gesundheitssystem und fördern sie die Würde, das Würdeempfinden des Hilfsbedürftigen?
Dr. Gerold Muhri
Facharzt für Innere Medizin, Spezialisierung in Palliativmedizin sowie Geschäftsführender Oberarzt Palliativmedizin und Hospiz
des KH der Elisabethinen Graz

54. Kongress für Allgemeinmedizin
28.-30.11.2024
Stadthalle Graz

Jetzt anmelden!